Volksballaden reloaded

Blutendes Herz

Als ein Kind knapp drei Jahre alt ist, stirbt sein Vater. Ein neuer Mann würde seine Mutter heiraten, wenn nicht bereits ein Kind da wäre. Daraufhin sperrt die Mutter das Kind in einen tiefen Keller und lässt es verhungern.

Ach, das Herz, das tut mir bluten,

wenn ich denk’ an die Geschicht:

Wie zu Hamburg eine Mutter

Ihrem Kind das Urteil spricht.

Als das Kindlein ward geboren

und kaum drei Jahre alt,

hat sie ihren Mann verloren,

ward sie Witwe gar zu bald.

Einer wollte sie heiraten,

ja, wenn nur das Kind nicht wär'.

Und zur Antwort liess sie sagen:

dieses Kind lebt längst nicht mehr.

Und die Mutter tat's probieren,

nahm das Kind wohl bei der Hand,

führt es in den tiefsten Keller,

hinter Riegel, Schloss und Wand.

Und das Kindlein rief vor Hunger:

«Ach, erbarmt euch meiner Not!

Mutter, Mutter, hab Erbarmen,

gib mir doch ein Stücklein Brot!»

Und die Mutter wollt' nicht hören,

wartete drei Tage lang,

bis ihr Kindlein in dem Keller,

bis ihr Kind verhungert war.

Und die Henkersknechte kamen,

brachten ihr den Amtsbericht:

«Morgen kannst du Hochzeit halten

vor dem ewigen Gericht!»

Materialien

zum Download

Zu dieser Ballade gibt es noch keine Lektionsplanung oder Unterrichtsunterlagen. Ideen oder Initiativen, solche zu erarbeiten, sind also herzlich willkommen.

Tondatei [audio]
Allgemeine Einführung Balladen [pdf][word]